Nachricht
Volkstrauertag 2018
Gedenkstunde in der Hauptkirche St. Michaelis
20. November 2018
  • Hamburg

Am 18. November fand der diesjährige Volkstrauertag statt. Die Hauptkirche St. Michaelis war wieder sehr gut besucht; knapp 900 Gäste kamen zur Gedenkstunde, deren vollständiges Programm Sie hier finden.
Die Begrüßungsrede hielt, wie im Vorjahr, die Vorsitzende des Landesverbands Hamburg, Karen Koop. Eine äußerst würdevolle Gedenkansprache hielt Professor Rolf Wernstedt, Niedersächsischer Kultusminister a.D. und ehemaliger Vorsitzender des Volksbunds Deutsche Kriegsgräberfürsorge Landesverband Niedersachsen. Er ging vor allem auf die Gelingensbedingungen für erinnerungskulturelle Zugänge in einer zunehmend pluralen Gesellschaft ein, und wie die Erinnerungen an wen und aus welcher Perspektive aussehen können. Seine komplette Rede können Sie hier nachlesen.
Sehr eindrucksvoll war auch der Jugendbeitrag der erst 15-jährigen Sara Seraphina Willmroth, Schülerin des Charlotte-Paulsen-Gymnasiums und im Hamburger Jugendarbeitskreis aktiv. Sie sprach über Begegnungen: Begegnungen mit Menschen in Hamburg, in St. Petersburg – und in der S-Bahn. Ihr deutlicher Appell: Redet miteinander, tauscht euch aus, und gebt Vorurteilen keinen Platz. Ihre Rede finden Sie hier. Ein Video von der Rede gibt es hier anzusehen. Aktiv waren auch die Mitschülerinnen von Sara in den Volkstrauertag eingebunden: Sie sammelten im Michel fleißig für den Volksbund.


Das Totengedenken sprach Carola Veit, Präsidentin der Hamburgischen Bürgerschaft. Musikalisch begleitet wurde die Gedenkstunde wie in den Jahren zuvor durch das Felix Mendelssohn Jugendorchester (MJO) in Trägerschaft von The Young ClassX e.V. unter der Leitung von Prof. Clemens Malich.                                                  

Den Jugendbeitrag hielt Sara Seraphina Willmroth vom Jugendarbeitskreis.