Datum: 18. September 2018
Uhrzeit: 18:30 Uhr

Wolfhager Land: Deutsche jüdische Soldaten im Ersten Weltkrieg

 

In Verbindung mit der Ausstellung „Feldrabbiner“

 

Die 100.000 deutschen jüdischen Soldaten des Ersten Weltkriegs fühlten sich als deutsche Patrioten und nicht als Opfer von Antisemitismus. Sie kämpften tapfer an allen Fronten, erhielten hohe Auszeichnungen, über 12.000 sind gefallen. Der Vortrag beschäftigt sich mit der Bedeutung der „Judenzählung“ von 1916, mit der Aussage Hitlers, seine maßgebenden Überzeugungen zur Judenrage im Schützengraben an der Westfront gewonnen zu haben und mit dem Schicksal der deutschen jüdischen Frontsoldaten nach dem Krieg. Beim Gedenken auf dem Friedhof wird an Leopold Goldschmidt erinnert.

 

Die begleitende Ausstellung „Feldrabbiner in den deutschen Streitkräften des Ersten Weltkriegs“ zeigt die Präsenz deutscher jüdischer Soldaten an den Fronten im Ersten Weltkrieg und die Entstehung einer institutionalisierten jüdischen neben der evangelischen und katholischen Feldseelsorge. Die jüdischen Gemeinden und Organisationen verbanden damit auch die Hoffnung auf eine weiter zunehmende Anerkennung der jüdischen Gemeinschaft und ihre Religion durch die deutsche Gesellschaft.

Mit Oberst a. D. Jürgen Damm


Veranstaltungsort: Friedhof Breuna-Oberlistingen

 

Datum: 18. September 2018
Uhrzeit: 18:30 Uhr
Organisator: Wolfhager Friedenswochen
Veranstaltungsort: Breuna-Oberlistingen Deutschland

Kategorie: Informationsveranstaltungen

Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.

Spendentelefon: 0561 700 90

Spendenkonto

IBAN:
DE23520400210322299900

BIC: COBADEFFXXX

Commerzbank Kassel