Datum: 21. September 2018
Uhrzeit: 15:00 Uhr  – 18:15 Uhr

Vor 100 Jahren: Das Kriegsgefangenenlager auf dem Keilsberg

Das Kriegsgefangenenlager auf dem Keilsberg und die Kriegsgräberstätten als Orte der Erinnerung an die Opfer von Krieg und Gewalt

Geschichte, Gedichte und Musik

Mit Oberst a. D. Jürgen Damm und Dr. Klaus-Peter Lorenz

Zwischen Rengershausen und Niederzwehren liegen ein britischer und ein russischer Soldatenfriedhof. Hier haben Gefangene des Ersten Weltkriegs aus dem Lager Niederzwehren ihre letzte Ruhestätte gefunden. Die 1800 britischen Gräber nennen die Namen der Soldaten und ihre Regimenter. Anders als diese burgähnliche Anlage ist der russische Friedhof im Stil eines Parks gestaltet worden. Ein orthodoxes Kreuz und eine Gedenkplatte erinnern an die 2000 Toten.

Im evangelischen Gemeindehaus Niederzwehren gibt Oberst a. D. Damm einen Einblick in die Geschichte des Lagers und fragt nach der Bedeutung der Friedhöfe als Erinnerungsorte – 100 Jahre nach Friedensschluss.

Dr. Lorenz trägt kurze Texte und Gedichte aus den Kriegsjahren vor: Vom Patriotismus 1914 bis zum Pazifismus der Revolutionszeit. Sie werden von Kerstin Röhn in musikalische Impressionen eingebettet.

Anschließend gehen oder fahren die Teilnehmer zum 1,4 Kilometer entfernten Friedhof, wo Oberst a. D. Damm eine Orientierung zu den Anlagen gibt und der dort bestatteten Toten gedenkt. 

Treffpunkt: Gemeindesaal Pfarramt Rengershausen-Guntershausen, Zum Felsgarten 13, Baunatal

Gebührenfrei

 

 

 

Datum: 21. September 2018
Uhrzeit: 15:00 Uhr  – 18:15 Uhr
Organisator: Friedenswochen Wolfhager Land
Veranstaltungsort: Rengershausen-Guntershausen Deutschland

Kategorie: 1WK: Gedenkveranstaltung

Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.

Spendentelefon: 0561 700 90

Spendenkonto

IBAN:
DE23520400210322299900

BIC: COBADEFFXXX

Commerzbank Kassel