Datum: 14. Oktober 2018
Uhrzeit: 19:00 Uhr  – 21:00 Uhr

Gesprächskonzerte "Widerhall 1918 : 2018": Skepsis und Pathos – Britische Komponisten antworten dem Krieg

Der Erste Weltkrieg endete im November 1918. Für Franzosen, Briten und Italiener ist er der „Große Krieg“. Er war die Erschütterung zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Mit ihr geht das lange 19. Jahrhundert des aufsteigenden Bürgertums zu Ende und das 20. Jahrhundert der Systemkonkurrenz beginnt. Doch kam der Große Krieg nicht aus dem Nichts: Die Aggressionspolitik der kriegführenden Staaten, die sich in der Kolonialzeit nach außen gewandt hatte, wendete sich zurück auf Europa.

In den internationalen Musikwerken dieser Zeit hat diese Erschütterung des Krieges sehr unterschiedliche Spuren hinterlassen. Verunsicherung und Bruch, Euphorie und Pathos, Erschütterung und Trauer – all dies fand Ausdruck in den Kompositionen dieser Zeit. Von sensibler Wahrnehmung der Zerstörungswirkungen bis zu eindeutiger Funktionalisierung der Musik für Krieg und Patriotismus reicht die Spannbreite. Dies geschah sowohl mit den Kompositionsmitteln der Romantik als auch der Avantgarde.

In dieser Konzertreihe mit Chor- und Gesprächskonzerten stellen wir Ihnen den Widerhall dieser Zeit in den zeitgenössischen Musikwerken vor. In einer Zeit, in der Kriege weltweit im Gange sind, in der Eskalationen wieder leichtfertig betrieben werden, dient diese Konzertreihe zugleich der Mahnung zum Frieden.

Die Gesprächskonzerte sind eine Veranstaltung der Kirchengemeinde St. Lukas in Kooperation mit der Evangelischen Stadtakademie München.

Ausführende: Lukas-Kantor Tobias Frank, Referent und Orgel

Erreichbarkeit: St. Lukas an der Isar; Tram 18: Mariannenplatz | S-Bahn: Isartor

Weitere Informationen: www.sanktlukas.de

Veranstaltungsort: St. Lukas an der Isar, Mariannenplatz 3, 80333 München

Datum: 14. Oktober 2018
Uhrzeit: 19:00 Uhr  – 21:00 Uhr
Organisator: 244
Veranstaltungsort: 80333 München 

Kategorie: 1WK: Konzert, 100 Jahre Erster Weltkrieg

Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.

Spendentelefon: 0561 700 90

Spendenkonto

IBAN:
DE23520400210322299900

BIC: COBADEFFXXX

Commerzbank Kassel