Datum: 16. Oktober 2018
Uhrzeit: 18:00 Uhr

"Wolfskinder"

Mehr als 100.000 Ostpreußen fanden zwischen 1945 und 1948 im nördlichen Ostpreußen durch Krankheit, Hunger und andere Ursachen den Tod. Warum war das so und warum haben erst die Menschen, jene Kinder und Jugendlichen, die auf der Flucht aus Ostpreußen ihre Familie verloren und auf sich allein gestellt ums Überleben kämpften und die diese Zeit in Litauen überlebten - die sogenannten „Wolfskinder“ – dazu geführt, dass diese schrecklichen Ereignisse von den Medien beachtet werden? Um Antworten auf diese Fragen zu finden, lädt die Landsmannschaft Ostpreußen und Westpreußen e. V. herzlich ein. Mitwirkende dieser Veranstaltung sind:

- Der Historiker Dr. Christopher Spatz, er hat sich bereits im Rahmen seiner Promotion mit dem Thema befasst und hat mit seinem Buch „Nur der Himmel blieb derselbe. Ostpreußens Hungerkinder erzählen vom Überleben“ viel für die Wahrnehmung der Wolfskinder erreicht.

- Frau Rotraud Hahn (Zeitzeugin der Königsberger Jahre 1945 bis 1948).

- Das ehemalige „Wolfskind“ Horst Bartsch, der in Güterzügen nach Litauen fuhr.

- Und der Filmemacher Jonny Reimers mit der Verfilmung eines Zeitzeugen-Interviews mit Rotraud Hahn.

Der Eintritt ist frei.

Datum: 16. Oktober 2018
Uhrzeit: 18:00 Uhr
Organisator: LV Bremen
Veranstaltungsort: Stadtbibliothek Bremen, Wall-Saal Deutschland

Kategorie: Informationsveranstaltungen

Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.

Spendentelefon: 0561 700 90

Spendenkonto

IBAN:
DE23520400210322299900

BIC: COBADEFFXXX

Commerzbank Kassel