Johny Schmidt in Luxemburg gestorben

Nachruf auf einen Freund

12. Dezember 2016

Johny Schmidt auf dem Garnisonfriedhof Clausen in Luxemburg

Am 1. Dezember 2016 verstarb im Alter von 93 Jahren Johny Schmidt. Seit der Übernahme des deutschen Soldatenfriedhofes Sandweiler in Luxemburg durch den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge 1955 hat er bis 2003 als ehemaliger Adjutant-Major der luxemburgischen Militärmusik alle Veranstaltungen auf dem Friedhof mit seiner Trompete begleitet.

Johny Schmidt, geboren am 1. Dezember 1923 verbrachte seine Kindheit in Clausen in unmittelbarer Nachbarschaft zum alten Garnisonfriedhof. 1943 wurde er zwangsrekrutiert und in die Wehrmacht eingezogen, aber schon beim ersten Heimaturlaub setzte er sich mit Unterstützung luxemburgischer und französischer Widerstandskämpfer nach Frankreich ab. Mit sechs weiteren Luxemburgern geriet er durch Verrat in die Gewalt der Gestapo. Zwei von ihnen wurden später erschossen, zwei kamen ins Kozentrationslager, drei von ihnen, darunter Johny Schmidt, entkamen am 5. Mai 1944 mit Hilfe des französischen Widerstandes. Wenn er nicht einige Deutsche getroffen hätte, die ihm während des Krieges halfen und wenn er nicht dem deutschen Ehepaar Zimmer begegnet wäre, das weinend am Grab ihres gefallenen Sohnes in Clausen auf dem alten Garnisonsfriedhof stand, wäre er vielleicht heute noch unversöhnlich, erzählte er mir bei einer unseren vielen Begegnungen auf dem deutschen Soldatenfriedhof Sandweiler, auf dem er immer, so lange seine Gesundheit es zuließ, das Lied vom „Guten Kameraden“ bei allen Veranstaltungen spielte.

Es gehörte sehr viel Großmut, Weisheit und Liebe zu den Menschen dazu, trotz der bitteren Erfahrungen, die Deutsche ihm bereitet haben, den Weg der Versöhnung zu gehen. Mit der Verleihung des Bundesverdienstkreuzes am Bande wurde die beispielhafte Versöhnungsarbeit von Johny Schmidt gewürdigt. In stiller Trauer haben wir Abschied genommen. Sein Engagement für Frieden und Freundschaft wird uns ein Vorbild bleiben.

Manfred Koch,stv. Landesvorsitzender LV Schleswig-Holstein

Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.

Spendentelefon: 0561 700 90

Spendenkonto

IBAN:
DE23520400210322299900

BIC: COBADEFFXXX

Commerzbank Kassel