Helmstedt. Derzeit reist Rainer Grygiel, Mitarbeiter des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge, mit dem Fahrrad durch Niedersachsen. Anlass für die Reise ist das 100jährige Bestehen des Volksbundes, und sein Ziel ist es, 100 Kriegsgräberstätten in Niedersachsen zu besuchen.Gestern legte er bei bestem Wetter und wenig Gegenwind 50 Kilometer durch den Landkreis Helmstedt zurück und besuchte u.a. Kriegsgräber in Gevensleben, Emmerstadt, Söllingen und Schöningen. Auf der letzten Station des Tages, dem Ehrenfriedhof auf St. Stephani in Helmstedt, wurde er durch den Kreisvorsitzenden des Volksbundes, Landrat Gerhard Radeck, empfangen, der Grygiel für sein Engagement dankte. Es fanden sich auch interessierte Bürger dort ein, und es entwickelten sich gute Gespräche rund um die Friedensarbeit des Volksbundes.   Michael GandtBezirksgeschäftsführer

25. Juni 2019

Projektwoche des Ricarda Huch Gymnasiums Braunschweig

Schülerinnen und Schüler legten Namensziegel auf dem Kriegsgefangenenfriedhof Hörsten nieder

Braunschweig / Bergen-Hörsten. Im Rahmen der diesjährigen Projektwoche der Ricarda-Huch Schule gab es auch das Angebot, Namenziegel für bislang anonym auf der Kriegsgräberstätte Hörsten bestattete sowjetische Kriegsgefangene anzufertigen. Geschichtslehrer Thomas Schulz hat das Projekt vorbereitet und durchgeführt.Im ersten Teil der Projektwoche, am 21. und 22. März, beschäftigten sich die Schülerinnen und Schüler zunächst mit der Situation sowjetischer Soldaten, die in deutsche Gefangenschaft geratenen waren. Dann rekonstruierten sie die Biographien von 16 in Hörsten bestatteten Soldaten der Roten Armee. Dafür analysierten sie u.a. die Personalkarten, die die Wehrmacht über die Gefangenen angelegt hatte. So erfuhren sie Einzelheiten über den Geburtsort, den Ort der Gefangenenahme, den Gesundheitszustand bei der Gefangennahme, die Verwendung in den Arbeitskommandos und schließlich die Todesursache. 1945...

20. Mai 2019

Erfolgreiche Sammlung des Volksbundes in Salzgitter

Oberbürgermeister Frank Klingebiel lobt das Engagement der beteiligten Schülerinnen und Schüler

Zum Abschluss der Haus- und Straßensammlung hat Oberbürgermeister Frank Klingebiel Schülerinnen und Schüler eingeladen, um ihnen für das Engagement zu danken. Immerhin haben sie mehr als 3.300 Euro gesammelt.In seiner Begrüßung betonte Oberbürgermeister Frank Klingebiel, wie wichtig Spenden für die Arbeit des Volksbundes sind und sagte: „Ihr leistet damit einen Riesenbeitrag zur Pflege der rund 2,7 Millionen Kriegsgräber, die der Volksbund betreut. Viel wichtiger noch: Ihr haltet damit die Erinnerungskultur wach, indem Ihr mit den Menschen auf der Straße und an den Haustüren über das Thema gesprochen habt. Herzlichen Dank für Euren tollen Einsatz!“Beim Gespräch waren Schülerinnen und Schüler der 9. Klassen der IGS Salzgitter in Begleitung ihrer Lehrerin Julia Bastian und Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 5. bis 9. der Realschule Gebhardshagen mit dem Lehrer Peter Lippke anwesend. Auch Frau...

26. April 2019

Namensziegelprojekt "Wir schreiben Euren Namen"

Die Oberschule Liebenburg realisiert erstes Projekt im Bezirk Braunschweig

Das Namensziegelprojekt „Wir schreiben Euren Namen“ gehört zu den wichtigen Bildungsangeboten des Volksbunds im Land Niedersachsen. Es wurde entwickelt in Kooperation mit der Arbeitsgemeinschaft Bergen-Belsen. Sie setzt sich dafür ein, dass die Geschichte des KZ-Bergen-Belsen erforscht und dokumentiert wird. So sollen auch Anregungen gegeben werden für die Auseinandersetzung mit undemokratischen Entwicklungen und neofaschistischen Gefahren der Gegenwart.In dem Projekt beschäftigen sich Schülerinnen und Schüler mit dem Schicksal sowjetischer Kriegsgefangener, die in deutscher Gefangenschaft verstarben und nur anonym bestattet wurden. Auf dem Friedhof Hörsten, der unmittelbar an das ehemalige KZ Bergen-Belsen grenzt, ruhen etwa 20.000 sowjetische Kriegsgefangene, ohne dass auf ihre Namen hingewiesen wird. Diesen Zustand will das Projekt ändern. Die Schülerinnen und Schüler arbeiten mit Reproduktionen der...

15. März 2019

Danksagung im Altstadtrathaus

Volksbund Braunschweig ehrt fleissige Sammler

Braunschweig. Ein ansprechendes Ambiente hatte der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge – Bezirksverband Braunschweig – mit dem Bürgermeisterzimmer im Altstadtrathaus ausgewählt. Hier fand kürzlich wieder die Ehrungsveranstaltung für engagierte Sammlerinnen und Sammler bei der Haus- und Straßensammlung (HSS) im Jahre 2018 statt.Die Teilnehmer kamen aus vielfältigen Bereichen des öffentlichen und privaten Lebens, darunter Schülerinnen und Schüler der Neuen Oberschule. Auch zahlreiche Reservisten aus den Kreisgruppen Braunschweig, Südheide, Harz und Göttingen waren der Einladung gefolgt.Der Vorsitzende des Volksbund Bezirksverbandes Braunschweig, Walter Johannes Herrmann, begrüßte die illustre Teilnehmerschar und hob hervor, dass diese Art der Danksagung mittlerweile schon Tradition habe. „Die Versöhnung über den Gräbern, Arbeit für den Frieden hat auch heute noch große Bedeutung“. Die militärischen...

5. März 2019

Hart erkämpftes Wahlrecht 1919

Feier erinnert an die ersten demokratischen Kreistagswahlen und an die Bildungsangebote des Volksbunds

Uslar. Der Landkreis Northeim erinnerte mit einer Feierstunde in Uslar an die ersten demokratischen Kommunalwahlen vor 100 Jahren.Die Veranstaltung stand unter dem Motto „Frieden und Demokratie“. Für diesen Zusammenhang müssten junge Menschen nachhaltig sensibilisiert werden, betonte Rainer Bendick, Bildungsreferent im Bezirksverband Braunschweig des Volksbunds Deutsche Kriegsgräberfürsorge, in der Festrede. Der Landkreis Northeim leiste auf diesem Feld Pionierarbeit im gesamten Bezirksverband: alle Auszubildenden des Landkreises werden dank einer Initiative der Landrätin Astrid Klinkert-Kittel im Herbst eine Woche in der Internationalen Jugendbegegnungsstätte in Niederbronn-les-Bains verbringen. Wenn sie zurückkommen, dann sind Frieden und Demokratie für sie wirklich die beiden Seiten der selben Medaille, weil Sie gelernt haben werden, mit den Augen des anderen auf sich selbst zu schauen. Siehe auch...

27. Februar 2019

Kriegsende 1918. Und dann?

Vortrag am 07. März um 18 Uhr in Northeim

Northeim. Am Donnerstag, 7. März 2019, ab 18:00 Uhr, findet im Bürgersaal der Stadt Northeim (Am Münster 30, 37154 Northeim) der dritte Vortrag der Vortragsreihe zur Sonderausstellung „Der Erste Weltkrieg in Northeim – Kriegsende 1918. Und dann?“ statt. Der Referent, Dr. Rainer Bendick ist Bildungsreferent im Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge, Bezirksverband Braunschweig. Thema seines Vortrages: Der Krieg im Frieden.Der Erste Weltkrieg in deutschen und französischen Schulgeschichtsbüchern, 1918-1945.Schulgeschichtsbücher sind wertvolle Quellen für die Rekonstruktion der Mentalität einer Epoche. Sie überliefern die Deutungen der Vergangenheit, die eine Gesellschaft für so wichtig hält, dass diese der jungen Generation vermittelt werden sollen. Es geht darum, die Jugendlichen so zu bilden, dass sie den Aufgaben der Gegenwart und den Herausforderungen der Zukunft gewachsen sein werden. Daher spiegeln...
Treffer 1 bis 7 von 28
<< Erste < Vorherige 1-7 8-14 15-21 22-28 Nächste > Letzte >>

Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.

Spendentelefon: 0561 700 90

Spendenkonto

IBAN:
DE23520400210322299900

BIC: COBADEFFXXX

Commerzbank Kassel


Wir gehen sammeln

Haus- und Straßensammlung vom 01.10. bis 30.11.2019

Kontakt


Bankplatz 8
38100 Braunschweig
Tel:      0531 - 49 93 0
Fax:     0531 - 12 63 01
email: bv-braunschweig@volksbund.de

Vorsitzender


Walter-Johannes
Herrmann

Geschäftsführer


Michael Gandt

Bildungsreferent


Dr. Rainer
Bendick


Sekretariat


Susanne Hartmann

Birgit Höltje

Musikparade 2020