Deutsch
Englisch
Französisch

 

Bi-, tri- oder internationale Jugendbegegnungen sind Treffpunkte für junge Menschen im Alter von 12 bis 27 Jahren. Die Teilnehmenden setzen sich in diesem Veranstaltungsformat mit den Kriegs- und Gewalterfahrungen des 20. Jahrhunderts auseinander, entwickeln gemeinsam Botschaften für ein friedlich-tolerantes Miteinander und gestalten so die Erinnerungskulturen Europas aktiv mit. Dabei spielen aktuelle, gesellschaftspolitische Fragestellungen eine große Rolle.  

Das Programmformat Workcamp ist eine spezielle Form der Jugendbegegnung. Dieses verbindet die praktische Pflege von Kriegsgräber- und Gedenkstätten mit der thematisch-inhaltlichen Auseinandersetzung in Bezug auf den gewählten Erinnerungsort. Damit leisten die Teilnehmenden einen wertvollen Beitrag zur würdigen Gestaltung und zum Erhalt von Gräbern als Mahnmale gegen Krieg und Gewaltherrschaft.

Für Erwachsene außerhalb der Zielgruppe der Jugendbegegnungen und Workcamps gibt es unsere Förderercamps sowie die Möglichkeit, an Bildungsreisen des Volksbundes teilzunehmen.

 

 

 

Für den Frieden zu arbeiten heißt: gegen das Vergessen zu arbeiten. Die Jugendbegegnungen und Workcamps führen an Orte der Erinnerung an Kriege und Zeiten der Gewaltherrschaft. Kritische Fragen stellen, die Spuren der Geschichte suchen, Eindrücke verarbeiten und zusammen darüber nachdenken: Wie konnte das damals passieren? Welchen Bezug habe ich zu jener Zeit? Was heißt Frieden für mich? Welche Verantwortung können wir heute übernehmen? Wie steht es heute in der Welt? In vielen Workcamps werden Führungen auf Kriegsgräber- oder Gedenkstätten oder Museumsbesuche unternommen, Zeitzeugengespräche organisiert oder inhaltliche Module zu friedenspädagogischen Themen angeboten. Die Auseinandersetzung mit der Geschichte und das gemeinsame Gedenken verdeutlichen, wie grundlegend und wertvoll die Achtung vor dem Einzelnen für ein friedvolles Miteinander ist.

 

 


 
Arbeit für den Frieden bedeutet, die Verständigung und den Austausch zwischen Menschen zu fördern. Deshalb sind die Jugendbegegnungen und Workcamps Treffpunkte, an denen sich junge Menschen kennen lernen und gemeinsam ihre Sicht auf die Welt erweitern können. Wir organisieren bi- oder trinationale Begegnungen und Workcamps mit Partnerorganisationen aus dem Bereich der Jugendarbeit in vielen verschiedenen Ländern. Zu internationalen Jugendbegegnungen laden wir Jugendliche aus verschiedenen Ländern hauptsächlich nach Deutschland ein. Teilweise werden auch inhaltliche Module in diesem Schwerpunkt angeboten, beispielsweise zum Umgang mit Stereotypen oder Extremismus. 

Da es für die Workcamps eine freie Ausschreibung gibt, können die Angaben über die Zusammensetzung und Nationalitäten der Teilnehmer/innen nicht verbindlich sein, sondern informieren über die angestrebten Ziele.

 

 



In Workcamps arbeiten die Teilnehmer/innen etwa 20 Stunden pro Woche auf Kriegsgräber- oder Gedenkstätten. Sie helfen z. B. bei der Pflege und Instandsetzung deutscher Kriegsgräberstätten des Ersten und Zweiten Weltkrieges sowie Kriegsgräberstätten anderer Nationen, jüdischer Friedhöfe und (KZ)-Gedenkstätten, um sie als Mahnmale für den Frieden zu erhalten. Von Fall zu Fall muss auch einmal kräftig zugepackt werden, z. B. bei einigen Workcamps in osteuropäischen Ländern. Einen Ausgleich zur körperlichen Arbeit schaffen Begegnungen mit Menschen des Gastlandes, Ausflüge in die nähere Umgebung, Besichtigungen und andere gemeinsame Aktivitäten.

 

 


   
Freizeit und Spaß kommen bei den Projekten nicht zu kurz und man kann Spaß und Action zusammen mit anderen Jugendlichen erleben! Bei Touren in nahe gelegene Großstädte können Jugendliche aus den Partnerländern ihren Gästen Insidertipps geben. Shopping, Sightseeing oder Lagerfeuerabende gehören je nach Programm ebenso dazu wie Wanderungen für Naturfreunde oder Angebote für Sportfans. Auch wer sich für Kultur interessiert, kommt nicht zu kurz. Klar, dass ebenso viel und gern zusammen gefeiert wird - bei Grillparties und Diskoabenden findet jede/r schnell neue Freunde. Langweilig wird es mit Sicherheit nicht.

 

 

Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.

Spendentelefon: 0561 700 90

Spendenkonto

IBAN:
DE23520400210322299900

BIC: COBADEFFXXX

Commerzbank Kassel