30. Juni 2016

Mit dem Tablet über den Friedhof

Neues pädagogisches Modul zu den Kriegsgräbern auf dem Hauptfriedhof Kassel

Der Anblick von Schülerinnen und Schülern mit Smartphones und Tablets auf dem Kasseler Hauptfriedhof war auf den ersten Blick etwas ungewohnt.Tatsächlich aber testeten die beiden Klassen des Jahrgangs 9 der Offenen Schule Waldau als erste Gruppe das neue Bildungsmodul „Actionbound“. Mit Hilfe von Tablets und der App „Actionbound“ erkundeten die...

29. Juni 2016

„Hinter jedem Grabstein steht ein Schicksal“

Jugendliche aus Butzbach befassen sich mit der Kriegsgräberstätte Nieder-Weisel

Seit vielen Jahren nimmt die Weidigschule das Angebot des Landesverbandes wahr, regionalgeschichtliche Projekttage durchzuführen. Auch in diesem Jahr besuchten sechs neunte Klassen des Butzbacher Gymnasiums jeweils im Rahmen eines regionalgeschichtlichen Projekttags die Kriegsgräberstätte Nieder-Weisel. Diese ist der letzte Ruheort für 519 Tote...
… so lautet das Motto der Landseniorenvereinigung Homberg! Und so war es für die Organisatoren wohl auch ganz selbstverständlich, dass es zum 30-jährigen Bestehen ein Benefizkonzert geben sollte, dessen Erlös der Arbeit des Landesverbandes Hessen im Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e. V. zu Gute kommen sollte. Das für die Heeresmusiker...

8. Juni 2016

"Ich hoffe, dass ich sowas nie wirklich selber erleben muss"

Projekttag zu Gewaltmigration im 20. und 21. Jahrhundert an der Marie-Durand-Schule Bad Karlshafen

Das Fazit einer Schülerin des Jahrgangs 9 der Marie-Durand-Schule nach einem durch den Landesverband Hessen durchgeführten Projekttag zum Thema „Flucht und Gewaltmigration“ verdeutlicht, wie intensiv die Schülerinnen und Schüler sich an diesem Tag mit der Thematik auseinandergesetzt haben. Der Projekttag war Einstieg in die thematisch angepasste...

9. Mai 2016

Was ist eigentlich "hier" passiert?

Projekttag zur Lokalgeschichte mit der Alfred-Delp-Schule in Dieburg

München, Berlin, London, Paris, Stalingrad, Auschwitz. Dies sind in der Regel die Orte, mit denen Schülerinnen und Schüler im Geschichtsunterricht in Berührung kommen, wenn das Thema "Nationalsozialismus" behandelt wird. Häufig bleibt es bei diesen. Doch was ist eigentlich vor Ort, also „hier“ passiert? Wie veränderte sich meine...
„Ich wünsche uns allen, dass der Gedanke hinter diesem Projekt noch viele weitere Standorte findet und viele Menschen erreicht“. Mit diesem Worten begrüßte der Oberbürgermeister der Stadt Kassel, Bertram Hilgen, die Gäste der Feierstunde des Landesverbandes Hessen zur Einbringung der Einzelschicksalstafeln auf dem Hauptfriedhof der Stadt. Das...

18. April 2016

"Gemeinsam für die gute Sache"

Der Landesverband Hessen sagt "Danke!"

Zahlreiche ehrenamtliche Helferinnen und Helfer sammelten im vergangenen Jahr in Hessen eine Summe von insgesamt rund 111.800 Euro zugunsten des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e. V. und leisteten damit einen persönlichen Beitrag zur Friedensarbeit des Verbandes. Bereits in seiner Begrüßung wies Landtagspräsident und Schirmherr des...
Treffer 1 bis 7 von 80
<< Erste < Vorherige 1-7 8-14 15-21 22-28 29-35 36-42 43-49 Nächste > Letzte >>

Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.

Spendentelefon: 0561 700 90

Spendenkonto

IBAN:
DE23520400210322299900

BIC: COBADEFFXXX

Commerzbank Kassel


Der Volksbund ist anerkannter Träger der politischen Bildung.

Schirmherr Norbert Kartmann

"Kriegsgräberstätten sind anschauliche Zeugen für die Schrecken der Kriege. Jedes einzelne Grab hilft kommenden Generationen, hinter nackten Statistiken die persönlichen Schicksale der Opfer wahrzunehmen. Besonders bewundernswert finde ich die Jugendarbeit des Volksbundes. Jährlich werden junge Menschen aus verschiedenen Nationen an den Kriegsgräbern zusammen geführt. Sie helfen in internationalen Workcamps in Deutschland und im Ausland bei der Pflege der Gräber. Dies ist eine besonders eindrückliche Form der Friedenserziehung. Gerne unterstütze ich als Schirmherr des Landesverbandes die vielfältige Arbeit des Volksbundes und seiner zahlreichen ehrenamtlichen Helfer, die auch in Zukunft unverzichtbar bleibt. "

Norbert Kartmann,
Präsident des Hessischen Landtages

Teilen |