3. März 2017

„Hoffnung vermag, Menschen Flügel zu verleihen“

Finissage der Ausstellung "geflohen, vertrieben - angekommen?!"

Vier Wochen lang war die aktuelle Wanderausstellung des Volksbundes „geflohen, vertrieben – angekommen?!“ in der Kreisverwaltung Marburg- Biedenkopf zu besichtigen. Ein Angebot, das, so das Resümee der Landrätin und Kreisvorsitzenden Kirsten Fründt, zahlreiche Interessenten nutzten. Die Ausstellung, der es „gelingt, die Vergangenheit mit der...

1. März 2017

„Ich hätte nicht geglaubt, dass es etwas Schlimmeres gibt als Hunger“

Zeitzeugen schildern ihre Erlebnisse im Rahmen des Projektes „Wolfskinder“

Der Leistungskurs Geschichte des Friedrich-Dessauer-Gymnasiums in Frankfurt/Höchst befasst sich im Rahmen eines Projektes intensiv mit dem Schicksal der sogenannten „Wolfskinder“. Die Projektergebnisse werden im Sommer in Kooperation mit dem Volksbund in Buchform veröffentlicht werden. Thematischer Schwerpunkt des Buches werden Zeitzeugengespräche...

8. Februar 2017

Ehemaliger Landesschatzmeister und langjähriges Mitglied des Vorstandes verstorben

Der Landesverband Hessen erinnert an Dr. Friedrich Keller

Die Nachricht vom Tod seines langjährigen Schatzmeisters und Vorstandsmitgliedes sowie bis 2008 auch Kreisvorsitzenden Offenbach kam plötzlich und unerwartet. Dr. Friedrich Keller, der bis Dezember 2014 auch Bundesschatzmeister war, verstarb am 2. Februar 2017 in Frankfurt am Main. Die Mitglieder des Landesvorstandes und -beirates sind sehr...

7. Februar 2017

Kein Phänomen der Gegenwart

Ausstellungseröffnung der Kreisverwaltung Marburg-Biedenkopf und des Landesverbandes

„Das bedeutet den Zusammenbruch unserer privaten Welt.“ Mit diesen Worten beschreibt Hannah Arendt in ihrem 1943 verfassten Aufsatz „Wir Flüchtlinge“, ihre Situation sowie die vieler anderer. Auch über 70 Jahre nach der ersten Veröffentlichung haben ihre Worte nichts an Aktualität eingebüßt. Zugleich wird dadurch deutlich: Flucht und Vertreibung...

7. Februar 2017

„Doch die Geschichte zeigt: Die Würde des Menschen ist antastbar.“

Eindrücke von der Jugendbegegnung des Deutschen Bundestages 2017

77 junge Menschen aus der ganzen Welt wurden vom Deutschen Bundestag anlässlich des Tags des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus nach Berlin eingeladen. Viele der Jugendlichen engagieren sich in der Antirassismusarbeit oder leisten Freiwilligendienste in Gedenkstätten, beispielsweise Konzentrationslagern. Die Gruppe beschäftigte sich in...

7. Februar 2017

Mahnmal? Friedhof? Gedenkstätte?

Leistungskurs Geschichte des Wilhelmsgymnasiums Kassel erkundet die Kriegsgräberstätten im Stadtteil Niederzwehren

Auf dem Keilsberg am „Langen Feld“ zwischen Äckern und der Autobahn A44 liegen in Kassel zwei Kriegsgräberstätten des Ersten Weltkrieges. In unmittelbarer Nähe zu den heutigen Kriegsgräberstätten existierte während des Ersten Weltkrieges ein Kriegsgefangenenlager, in dem bis zu 20.000 Gefangene untergebracht waren. Zu diesem Lager gehörte ein...

16. November 2016

"Ich hatte Mühe, die Bilder zu ertragen."

Erlebnisbericht von Leonie Mayr, ehemalige Freiwillige des Landesverbandes Hessen im Zyklus 2014/2015, zum Jugendseminar "Krieg und Menschenrechte"

Tag 1: Anreise und Einstieg Voller Vorfreude und mit ungewissen Erwartungen reiste ich am Freitag nach Berlin. Nach dem Abendessen in der Jugendherberge begann der inhaltliche Teil des Seminars und mir wurde klar, dass dies ein spannendes, aber auch thematisch sehr komplexes Wochenende werden würde. Bereits der Einstiegsvortrag zum Thema „Krieg...
Treffer 1 bis 7 von 101
<< Erste < Vorherige 1-7 8-14 15-21 22-28 29-35 36-42 43-49 Nächste > Letzte >>

Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.

Spendentelefon: 0561 700 90

Spendenkonto

IBAN:
DE23520400210322299900

BIC: COBADEFFXXX

Commerzbank Kassel


Schirmherr Norbert Kartmann

"Kriegsgräberstätten sind anschauliche Zeugen für die Schrecken der Kriege. Jedes einzelne Grab hilft kommenden Generationen, hinter nackten Statistiken die persönlichen Schicksale der Opfer wahrzunehmen. Besonders bewundernswert finde ich die Jugendarbeit des Volksbundes. Jährlich werden junge Menschen aus verschiedenen Nationen an den Kriegsgräbern zusammen geführt. Sie helfen in internationalen Workcamps in Deutschland und im Ausland bei der Pflege der Gräber. Dies ist eine besonders eindrückliche Form der Friedenserziehung. Gerne unterstütze ich als Schirmherr des Landesverbandes die vielfältige Arbeit des Volksbundes und seiner zahlreichen ehrenamtlichen Helfer, die auch in Zukunft unverzichtbar bleibt. "

Norbert Kartmann,
Präsident des Hessischen Landtages

Teilen |