• Geschichts- und Erinnerungstafeln
  • Bayern
  • Kriegsgräberstätten
  • 1. Weltkrieg

Diese Geschichts- und Erinnerungstafel ist das Ergebnis einer Kooperation zwischen der Reservistenkameradschaft Ingolstadt im VdRBw e.V., der Stadt Ingolstadt und dem Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V., Bezirksverband Oberbayern.

Die inhaltliche Bearbeitung erfolgte im Schuljahr 2017/2018 in einem Schulprojekt mit Schülerinnen und Schülern des Katharinen-Gymnasiums Ingolstadt unter Leitung von Studiendirektor Dr. Matthias Schickel und dem Schul- und Bildungsreferenten des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. Landesverband Bayern, Maximilian Fügen.

Anzeigen 9 MB

Ihre Spende

Unsere Medien stehen Ihnen kostenlos zur Verfügung. Spende erwünscht.

  • Geschichts- und Erinnerungstafeln
  • Bayern
  • Kriegsgräberstätten
  • 1. Weltkrieg

Auf dieser Tafel an der Kriegsgräberstätte für deutsche Lazarett-Tote des Ersten Weltkrieges findet man kurze Erläuterungen zu den hier bestatteten Kriegstoten und einen Hinweis auf die dazugehörige Geschichts- und Erinnerungstafel. 

Sie ist das Ergebnis einer Kooperation zwischen der Reservistenkameradschaft Ingolstadt im VdRBw e.V., der Stadt Ingolstadt und dem Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V., Bezirksverband Oberbayern.

Die inhaltliche Bearbeitung erfolgte im Schuljahr 2017/2018 in einem Schulprojekt mit Schülerinnen und Schülern des Katharinen-Gymnasiums Ingolstadt unter Leitung von Studiendirektor Dr. Matthias Schickel und dem Schul- und Bildungsreferenten des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. Landesverband Bayern, Maximilian Fügen.

Anzeigen 2 MB

Ihre Spende

Unsere Medien stehen Ihnen kostenlos zur Verfügung. Spende erwünscht.

  • Geschichts- und Erinnerungstafeln
  • Bayern
  • Kriegsgräberstätten
  • 1. Weltkrieg

Diese Geschichts- und Erinnerungstafel ist das Ergebnis einer Kooperation zwischen der Reservistenkameradschaft Ingolstadt im VdRBw e.V., der Stadt Ingolstadt und dem Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V., Bezirksverband Oberbayern.

Die inhaltliche Bearbeitung erfolgte im Schuljahr 2017/2018 in einem Schulprojekt mit Schülerinnen und Schülern des Katharinen-Gymnasiums Ingolstadt unter Leitung von Studiendirektor Dr. Matthias Schickel und dem Schul- und Bildungsreferenten des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. Landesverband Bayern, Maximilian Fügen.

Anzeigen 9 MB

Ihre Spende

Unsere Medien stehen Ihnen kostenlos zur Verfügung. Spende erwünscht.

  • Geschichts- und Erinnerungstafeln
  • Bayern
  • Kriegsgräberstätten
  • 1. Weltkrieg

Auf dieser Tafel an der Kriegsgräberstätte für ausländische Kriegsgefangene des Ersten Weltkrieges findet man kurze Erläuterungen zu den hier bestatteten Kriegstoten und einen Hinweis auf die dazugehörige Geschichts- und Erinnerungstafel. 

Sie ist das Ergebnis einer Kooperation zwischen der Reservistenkameradschaft Ingolstadt im VdRBw e.V., der Stadt Ingolstadt und dem Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V., Bezirksverband Oberbayern.

Die inhaltliche Bearbeitung erfolgte im Schuljahr 2017/2018 in einem Schulprojekt mit Schülerinnen und Schülern des Katharinen-Gymnasiums Ingolstadt unter Leitung von Studiendirektor Dr. Matthias Schickel und dem Schul- und Bildungsreferenten des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. Landesverband Bayern, Maximilian Fügen.

Anzeigen 1 MB

Ihre Spende

Unsere Medien stehen Ihnen kostenlos zur Verfügung. Spende erwünscht.

  • Geschichts- und Erinnerungstafeln
  • Bayern
  • Kriegsgräberstätten

Diese Geschichts- und Erinnerungstafel ist das Ergebnis einer Kooperation zwischen der Reservistenkameradschaft Ingolstadt im VdRBw e.V., der Stadt Ingolstadt und dem Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V., Bezirksverband Oberbayern.

Die inhaltliche Bearbeitung erfolgte 2017 durch den Ingolstädter Autor und Heimatforscher Hans Fegert.

Anzeigen 5 MB

Ihre Spende

Unsere Medien stehen Ihnen kostenlos zur Verfügung. Spende erwünscht.

  • Geschichts- und Erinnerungstafeln
  • Bayern
  • Kriegsgräberstätten

Auf dieser Tafel am Ehrenhain des Zweiten Weltkrieges findet man kurze Erläuterungen zu den hier bestatteten Kriegstoten und einen Hinweis auf die dazugehörige Geschichts- und Erinnerungstafel. 

Sie ist das Ergebnis einer Kooperation zwischen der Reservistenkameradschaft Ingolstadt im VdRBw e.V., der Stadt Ingolstadt und dem Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V., Bezirksverband Oberbayern.

Die inhaltliche Bearbeitung erfolgte 2017 durch den Ingolstädter Autor und Heimatforscher Hans Fegert.

Anzeigen 2 MB

Ihre Spende

Unsere Medien stehen Ihnen kostenlos zur Verfügung. Spende erwünscht.

  • Publikation
  • Bundesgeschäftsstelle
  • Jugend & Bildung

Populismus und Schule - Historisch-politisches Urteilsvermögen und Werteorientierung von Schülerinnen und Schülern in einem populistischen Umfeld 

Besonders mit Beginn des Internetzeitalters informieren sich Menschen aus sehr unterschiedlichen Quellen, in denen oft alles Mögliche ohne nachprüfbare Faktenlage behauptet werden kann. Oft wird nur noch das wahr genommen, was eigene Vorurteile bestätigt oder extreme Positionen fördert bis hin zum sog. „hate speech“.

Aber auch Geschichtsbilder werden bewusst gefälscht. Schon in der Weimarer Republik und während der NS-Zeit gehörten zur Mobilisierung von Massenbewegungen Vereinfachung und Polarisierung zum Repertoire populistischer Hetzpropaganda. Dazu gehörte auch, den Soldatentod zum Gegenstand der Politik zu machen.

Die pädagogische Handreichung will das politische und historische Urteilsvermögen der Schülerinnen und Schüler fördern. Dazu werden eine Vielzahl von in der Schulpraxis erprobten Unterrichtsentwürfen für die Bereiche SEK 1 und 2 vorgestellt. Zur Einordnung des Phänomens Populismus werden aus verschiedener Perspektive wissenschaftliche Aufsätze vorangestellt.

Möchten Sie die pädagogische Handreichung als gedruckte Version beziehen, schreiben Sie bitte an schule@volksbund.de oder wenden Sie sich direkt an Ihre Landesverbände vor Ort: volksbund.de/landesverbaende.

Ihre Spende

Unsere Medien stehen Ihnen kostenlos zur Verfügung. Spende erwünscht.

Leseproben

  • Video
  • Bundesgeschäftsstelle
  • Jugend & Bildung

In der deutsch-polnischen Grenzregion ist bis heute erkennbar, wie gewaltsam erfolgte Migration die europäische Gesellschaft prägt. Beispielsweise verloren durch die Folgen des Zweiten Weltkrieges Millionen polnische Bürger aufgrund von Umsiedlungen, Zwangsarbeit, Deportationen, Verschleppung, Verfolgung, Flucht und Vertreibung die Verbindung zu ihren ursprünglichen Heimatorten. Aus dem ehemaligen polnischen Osten kommend siedelten sie sich in den verlassenen deutschen Ortschaften an. Die eigenen familiären und kulturellen Entwurzelungen im Gepäck, trafen die Polen in den neuen Zufluchtsorten auf Hinterlassenschaften der vorherigen deutschen Bewohner, zu denen auch Friedhöfe und die Toten an sich gehören. Die Geschichten zu den begrabenen Menschen gingen verloren, doch die Orte an sich existieren bis heute - auch wenn sie meist im Verborgenen liegen. Doch was passiert mit diesen Orten der begrabenen Erinnerungen?

Dieser Frage gingen in einem achttägigen, interkulturellen Seminar Fachkräfte der Jugendarbeit aus Polen und Deutschland nach. Ausgangspunkte der gemeinsamen Arbeit waren Kriegsgräberstätten, Friedhöfe und andere vergessene Orte der deutsch-polnischen Geschichte. Um solche Stätten wieder in unser Gedächtnis zu holen, entwickelten Die Projektteilnehmer musikalische Performances und Interaktionen. Die Teilnehmenden haben die Möglichkeit ihre erarbeiteten Aktionen beim internationalen community art festival "HUMAN MOSAIC" vom 24.8.-2.9.2018 in Goleniów/Polen zu präsentieren.

Ein Projekt der Jugendbegegnungs- und Bildungsstätte Golm auf Usedom (Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.) in Kooperation mit dem Theater: teatr Brama (Goleniów)

Das Projekt wird finanziert vom EU-Programm Erasmus+ JUGEND IN AKTION

Kontakt: http://www.jbs-golm.de

Ihre Spende

Unsere Medien stehen Ihnen kostenlos zur Verfügung. Spende erwünscht.

  • Geschichts- und Erinnerungstafeln
  • Niedersachsen
  • Kriegsgräberstätten

Diese Geschichts- und Erinnerungstafel ist Produkt der Kooperation zwischen einem Wahlpflichtkurs der Graf-von-Zeppelin-Schule Ahlhorn mit den Schülerinnen und Schülern Simon, Nelly, Sebastian, Linus, Ines, Jannis, Julian, Arne, Ann-Kathrin, Burkan, Sasha, Justin, Adelina, Tarkan und Karina unter Anleitung von Schulleiter Dirk Richter und dem Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge.

Anzeigen 2 MB

Ihre Spende

Unsere Medien stehen Ihnen kostenlos zur Verfügung. Spende erwünscht.

  • Informationsmaterial
  • Sachsen
  • 1. Weltkrieg
  • Bildungspakete
Anzeigen 874 KB Als PDF bestellen

Ihre Spende

Unsere Medien stehen Ihnen kostenlos zur Verfügung. Spende erwünscht.

  • Informationsmaterial
  • Thüringen
  • Kriegsgräberstätten
  • Jugend & Bildung
Anzeigen 1 MB Als PDF bestellen

Ihre Spende

Unsere Medien stehen Ihnen kostenlos zur Verfügung. Spende erwünscht.

  • Informationsmaterial
  • Sachsen
  • Jugend & Bildung

Informationen über den Jugendarbeitskreis Sachsen

Anzeigen 338 KB Als PDF bestellen

Ihre Spende

Unsere Medien stehen Ihnen kostenlos zur Verfügung. Spende erwünscht.

  • Geschichts- und Erinnerungstafeln
  • Niedersachsen
  • Kriegsgräberstätten

Schülerinnen und Schüler der Geschwister-Scholl-Gesamtschule unter der Leitung von Andres Laubinger recherchierten die historischen Hintergründe und erstellten den Text.

Anzeigen 2 MB

Ihre Spende

Unsere Medien stehen Ihnen kostenlos zur Verfügung. Spende erwünscht.

  • Geschichts- und Erinnerungstafeln
  • Niedersachsen
  • Kriegsgräberstätten

Die „Geschichts- und Erinnerungstafeln“ auf dem Michaelisfriedhof sind das Ergebnis eines 2016/2017 durchgeführten Projekts mit 18 Schülerinnen und Schülern eines Geschichtskurses der 11. Jahrgangsstufe der Wilhelm-Raabe-Schule Lüneburg. 

Anzeigen 1 MB

Ihre Spende

Unsere Medien stehen Ihnen kostenlos zur Verfügung. Spende erwünscht.

  • Geschichts- und Erinnerungstafeln
  • Niedersachsen
  • Kriegsgräberstätten

Die „Geschichts- und Erinnerungstafeln“ auf dem Michaelisfriedhof sind das Ergebnis eines 2016/2017 durchgeführten Projekts mit 18 Schülerinnen und Schülern eines Geschichtskurses der 11. Jahrgangsstufe der Wilhelm-Raabe-Schule Lüneburg. 

Anzeigen 2 MB

Ihre Spende

Unsere Medien stehen Ihnen kostenlos zur Verfügung. Spende erwünscht.