Volksbund Logo Desktop Volksbund Logo Mobil

Gräbersuche-Online

Otto August Schlegelmilch

Geburtsdatum 17.05.1910

Geburtsort Farnstedt

Todes-/Vermisstendatum 11.09.1941

Todes-/Vermisstenort H.V.Pl. d. 2.San.Kp.36(mot.)

Dienstgrad Obergefreiter

Otto August Schlegelmilch ruht auf der Kriegsgräberstätte in Sologubowka .

Endgrablage: Block 9 Reihe 7 Grab 313

  • Name und die persönlichen Daten von Otto August Schlegelmilch sind auch im Gedenkbuch der Kriegsgräberstätte verzeichnet. Sie können gern einen Auszug bei uns bestellen.
  • Bitte beachten Sie, dass auf einigen Friedhöfen nicht die aktuelle Version ausliegt, somit kann der Name Ihres Angehörigen darin evtl. noch nicht verzeichnet sein.
  • Falls Otto August Schlegelmilch mit Ihnen verwandt ist, und Sie von uns über Sachstandsänderungen informiert werden möchten, füllen Sie bitte das folgende Formular aus.
  • Bitte prüfen Sie vorher an Hand Ihrer Unterlagen sorgfältig, ob es sich wirklich um Ihren Angehörigen handelt. Falls Sie nicht sicher sind, vermerken Sie dies im Textfeld des Formulares.

Sologubowka, Russland

In Sologubowka könnte die weltweit größte deutsche Kriegsgräberstätte entstehen. Dort ist Platz für 80.000 Tote. Der Friedhof und Friedenspark wurden 2000 eingeweiht.

 

Friedhofbeschreibung

Die deutsche Kriegsgräberstätte Sologubowka liegt etwa 70 Kilometer südöstlich von St. Petersburg, das bis 1991 Leningrad hieß. Das fünf Hektar große Areal ist in drei Gedenk- und Friedensorte gegliedert: Neben der Kriegsgräberstätte sind das der Friedenspark und die russisch-orthodoxe Kirche Mariä Himmelfahrt.

Die Namen von 35.348 Toten sind auf Granitstelen verzeichnet. Der Friedhof bietet Platz für insgesamt 80.000 Tote und könnte damit die weltweit größte deutsche Kriegsgräberstätte werden.

Belegung

Auf dem Sammelfriedhof ruhen 56.416 im Zweiten Weltkrieg gefallene deutsche Soldaten.

Historie

1994 startete der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge die Suche nach einem geeigneten Gelände für einen großen Sammelfriedhof. In Sologubowka wurde er fündig, nachdem er zahlreiche während des Kriegs angelegte deutsche Soldatenfriedhöfe begutachtet hatte. Im Ortsteil Lezje erhielt der Volksbund ein kircheneigenes Gelände, das ausreichend Platz bot. In der direkten Umgebung gab es bereits vier kleinere Gräberfelder mit insgesamt 3.200 Toten. Ein russischer Architekt aus St. Petersburg übernahm im Auftrag des Volksbunds die Gestaltung. Ab 1996 bettete der Volksbund die Kriegstoten aus zahlreichen Gräbern des St. Petersburger Gebiets nach Sologubowka um. Am 9. September 2000 wurde die Anlage im Beisein von Angehörigen und der ortsansässigen Bevölkerung der Öffentlichkeit übergeben.

Ein wichtiger Teil des Projekts war die Wiederherstellung der 1851 eingeweihten, verfallenen russisch-orthodoxen Kirche Mariä Himmelfahrt als versöhnende Geste. Während des Zweiten Weltkriegs befand sich im Keller ein Lazarett für deutsche Soldaten. Der Volksbund richtete nach der Restaurierung im Gewölbe unter der Kirche einen Gedenk- und Ausstellungsraum mit Schicksalsbeschreibungen von deutschen Kriegstoten ein. Außerdem sind dort die Namen aller in Russland während des Zweiten Weltkrieges gefallenen, vermissten und in Gefangenschaft verstorbenen deutschen Soldaten dokumentiert. Am 20. September 2003 übergab der Volksbund das vollständig restaurierte Kirchengebäude an die russische Gemeinde.

Besonderheit

Gleichzeitig entstand in Sologubowka ein Friedenspark. Zwei russische Birken und eine deutsche Eiche waren die ersten drei Friedensbäume auf dem Areal. Etwa 400 Friedensbäume wachsen mittlerweile auf und neben dem Friedhof. Die Bäume sind mit Granitsteinen gekennzeichnet, auf denen die jeweilige Baumnummer steht. Am Friedhofseingang liegen Listen mit den Baumnummern und den dazugehörigen Paten sowie die Ehrenbücher mit den Widmungen aus. Weitere Friedensparks des Volksbunds gibt es in La Cambe (Frankreich), Groß Nädlitz (Polen) und Budaörs (Ungarn).

Hinweis für Friedhofsbesucher

Auf einigen Kriegsgräberstätten, die der Volksbund in Osteuropa errichtet hat, ist die Namenkennzeichnung teilweise noch nicht erfolgt! Daher bitten wir dringend darum, dass sich Angehörige vor einer geplanten Reise mit uns unter der E-Mail-Adresse service@volksbund.de oder der Telefon-Nummer +49(0)561-7009-0 in Verbindung setzen. So können wir auch gewährleisten, dass die jeweilige Kriegsgräberstätte zum geplanten Besuchstermin geöffnet ist.

Mediathek

  • Prospekt "Kriegsgräberstätten Russische Föderation (deutsch)"
    Mediathek
  • Prospekt "Wenn Steine reden könnten ..." - Kriegsgräberstätten in Europa
    Mediathek
  • Informationstafel Sologubowka bei St. Petersburg in Russland
    Mediathek

Unterstützen Sie unsere Arbeit!

Jeder Beitrag zählt, damit der Volksbund seine Aufgaben und Projekte finanzieren kann.

Privatsphäre Einstellungen

Notwendige Cookies sind für den reibungslosen Betrieb der Website zuständig, indem sie Kernfunktionalitäten ermöglichen, ohne die unsere Website nicht richtig funktioniert. Diese Cookies können nur über Ihre Browser-Einstellungen deaktiviert werden.

Anbieter:

Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.

Datenschutzerklärung

Statistik-Cookies dienen der Anaylse und helfen uns dabei zu verstehen, wie Besucher mit unserer Website interagieren, indem Informationen anonymisiert gesammelt werden. Auf Basis dieser Informationen können wir unsere Website für Sie weiter verbessern und optimieren.

Anbieter:

Google Ireland Limited

Datenschutzerklärung