Volksbund Logo Desktop Volksbund Logo Mobil

Erbt mein Stiefkind?

Erbt mein Stiefkind?

Die Erblasserin hatte selbst keine eigenen Kinder und auch sonst keine Verwandten, die ihr besonders nahe standen. Nach dem Tod ihres Ehemannes kümmerte sich ihre Stieftochter, die ihr Ehemann aus erster Ehe mitgebracht hatte, liebevoll um sie. Obwohl die Stieftochter nicht ihr eigenes Kind war, standen sie sich sehr nahe. Sowohl die Erblasserin als auch die Stieftochter gingen davon aus, dass die Stieftochter eines Tages alles erben wird… Nach dem Tod der Erblasserin meldet sich der Neffe der Erblasserin bei der Stieftochter und teilte ihr mit, dass er der nächste gesetzliche Erbe sei und sie gar nichts erbe.

Die gesetzliche Erbfolge

Gesetzliche Erben sind die Verwandten des Erblassers sowie der Ehegatte. Die Verwandtschaft beruht meist auf der Abstammung, der sog. Blutsverwandtschaft.

Mit der Erblasserin verwandt ist jeder, der von ihr selbst abstammt (wie beispielsweise Kinder, Enkel, Urenkel) oder von derselben dritten Person abstammt (wie beispielsweise Eltern, Großeltern, Geschwister, Onkel, Neffe). Da die Erblasserin keine eigenen Kinder hatte, die Eltern und Großeltern sowie ihr Bruder bereits vorverstorben waren, ist der nächste gesetzliche Erbe ihr Neffe.

Rechtliche Verwandtschaft

Die Verwandtschaft kann aber auch eine rein rechtliche sein. Eine rechtliche Verwandtschaft entsteht z.B. durch Adoption. Da die Stieftochter kein leibliches Kind der Erblasserin ist und von ihr auch nicht adoptiert wurde, gehört sie nicht zum Kreise der gesetzlichen Erben. Der Neffe verlangte daher zu Recht die Herausgabe des Nachlasses.

Jan Bittler, Fachanwalt für Erbrecht und Geschäftsführer der DVEV, rät deshalb: „Beabsichtigten Stiefeltern den Stiefkindern nach ihrem Tode etwas zukommen zu lassen und kommt eine Adoption nicht in Frage, so müssen die Stiefkinder in einem Testament als Erbe eingesetzt oder zumindest mit einem Vermächtnis bedacht werden. Ansonsten gehen Stiefkinder leer aus."

Erbschaftsteuer

„Wenn den Stiefkindern testamentarisch was zu Gute kommt, werden sie privilegiert, indem sie erbschaftsteuerrechtlich gleich wie Kinder behandelt werden. Der Erbschaftsteuerfreibetrag beträgt sowohl für Kinder als auch für Stiefkinder 400.000 €.“, erklärt Jan Bittler.

 

Autorin: Melanie Scharf, Rechtsanwältin, Kanzlei Rudolf & Kollegen, Angelbachtal

Juni 2012

Weitere Informationen:

http://www.dvev.de

http://www.erbrecht.de

http://www.bjm.de

Privacy Settings

Notwendige Cookies sind für den reibungslosen Betrieb der Website zuständig, indem sie Kernfunktionalitäten ermöglichen, ohne die unsere Website nicht richtig funktioniert. Diese Cookies können nur über Ihre Browser-Einstellungen deaktiviert werden.

Provider:

Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.

Privacy Policy

Statistik-Cookies dienen der Anaylse und helfen uns dabei zu verstehen, wie Besucher mit unserer Website interagieren, indem Informationen anonymisiert gesammelt werden. Auf Basis dieser Informationen können wir unsere Website für Sie weiter verbessern und optimieren.

Provider:

Google Ireland Limited

Privacy Policy