Pressemitteilung
Europäisches Gedenken im Schatten der Frierenden
Erinnerung an die Bombardierung Swinemündes
06. März 2018
  • Nachricht
  • Jugend

Dieser Tag steht im Zeichen eines europäischen Gedenkens, welches das Leid aller Volker im Zweiten Weltkrieg in den Blick nimmt. Zugleich ist es auch ein Tag der speziellen Erinnerung an tausende Flüchtlinge, die noch kurz vor Kriegsende getötet wurden: Am Montag, den 12. März 2018, findet ab 14 Uhr auf der Kriegsgräberstatte Golm in Kamminke mit der bekannten Statue "die Frierende" die traditionelle Veranstaltung zum Gedenken an den 73. Jahrestag der Bombardierung Swinemündes statt.

Im Bewusstsein der historischen Verantwortung Deutschlands steht die Feierstunde fur ein friedliches, freiheitliches und demokratisches Miteinander. Im Sinne der deutsch-polnischen Verstandigung und grenzuberschreitenden Begegnung wird die gesamte Veranstaltung simultan ins Polnische übersetzt.

Im Zusammenhang mit diesem Gedenktag treffen sich in diesem Jahr in der Jugendbegegnungs- und Bildungsstatte Golm vierzig Jugendliche aus Polen, Belgien und Deutschland. Zusammen mit dem Historisch Technischen Museum Peenemünde und belgischen, polnischen und deutschen Schulpartnern wurde ein mehrteiliges internationales EU-Projekt (Erasmus +) entwickelt. In einem ersten Austauschtreffen erleben die Schülerinnen und Schüler verschiedene Erinnerungsorte auf der Insel Usedom und dokumentieren ihre Erfahrungen auf einem digitalen Online-Portal. Dabei werden sie sich auch mit den Ereignissen des 12. März 1945 in Swinemunde auseinandersetzen und aktiv bei der Gedenkveranstaltung auf der Kriegsgraberstatte mitwirken.

Bereits am Sonntag, den 11. März 2018, findet um 12 Uhr auf dem Zentralen Friedhof in Świnoujście am Erinnerungsort mit den alten deutschen Grabsteinen eine kleine Gedenkstunde statt. Die Gedenkworte sprechen in diesem Jahr Pfarrer Grzegorz Grinn von der Stella-Maris-Gemeinde aus Swinemünde und Pastor Tilman Beyrich von der evangelischen Kirchengemeinde Heringsdorf.

Die offizielle Gedenkstunde am Montag, den 12. März, wird ab 14 Uhr auf der Kriegsgräberstatte Golm von den Leitern der Jugendbegegnungs- und Bildungsstätte Golm, Kinga Sikora und Mariusz Siemiatkowski moderiert. Die Gedenkansprache hält in diesem Jahr die Justizministerin des Landes Mecklenburg-Vorpommern Katy Hoffmeister. Die geistlichen Worte kommen von Pastor Christoph Tiede von den Evangelischen Kirchengemeinden Usedom, Monchow-Zecherin und Stolpe.

Im Anschluss an die Gedenkstunde besteht die Gelegenheit, sich bei Kaffee und Kuchen in der Jugendbegegnungs- und Bildungsstatte Golm (Haus Wollin) in Kamminke zu treffen. Wie üblich wird vom Gasthaus Kellerberg aus für ältere und gehbehinderte Besucher die kostenlose Moglichkeit bestehen, in einem Kleinbus des Volksbundes den beschwerlichen Fußweg zur „Frierenden“ zu vermeiden.

PRESSEKONTAKT: Jugendbegegnnungs- und Bildungsstätte Golm, Bettina Harz

Mail: bettina.harz@volksbund.de

Telefon: 038376 – 29079 oder 0176 811 25 225